13. November 2012 | Unternehmen:

Gewinnsprung bei Kabel Deutschland

Halbjahreszahlen (1. April 2012 bis 30. September 2012) des Geschäftsjahres 2012/13

  • Zahl der Abonnements steigt um 820 Tausend auf 13,9 Millionen
  • Umsatz wächst um 8,0 Prozent auf 897 Mio. Euro
  • Bereinigtes EBITDA(1) legt um 8,4 Prozent auf 423 Mio. Euro zu
  • Gewinn nach Steuern bei 127 Mio. Euro (Vorjahr 45 Mio. Euro)
  • Bündelung der Kundenservice-Aktivitäten in der „Kabel Deutschland Kundenbetreuung GmbH“
Der führende deutsche Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland Holding AG (KDH) hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/13 sein Netto-Ergebnis deutlich gesteigert. So betrug der Gewinn nach Steuern 127 Mio. Euro (Vorjahr 45 Mio. Euro), was einem Ergebnis je Aktie von 1,43 Euro (Vorjahr 0,50 Euro) entspricht. Der Vorstandsvorsitzende Adrian v. Hammerstein zeigt sich mit den heute vorgelegten Zahlen zufrieden: „Wir sind mit gutem Wachstum ins neue Geschäftsjahr gestartet, weil wir von einer steigenden Nachfrage nach unseren schnellen Breitbandverbindungen und attraktiven Premium TV-Produkten profitieren. So konnten wir erneut gute Zuwachsraten bei unseren Abonnements, beim Umsatz und beim Gewinn verzeichnen. Besonders erfreulich ist das Netto-Ergebnis, das auf 127 Mio. Euro gestiegen ist.“

Umsatz und Ergebnis mit deutlichem Plus
Der Umsatz des Unternehmens stieg im ersten Halbjahr um 8,0 Prozent auf 897 Mio. Euro (Vorjahr 830 Mio. Euro). Im Vorjahreszeitraum lag das Umsatzplus noch bei 5,6 Prozent. Damit konnte Kabel Deutschland ihre Wachstumsdynamik des vergangenen Geschäftsjahres nochmals steigern.

Das bereinigte EBITDA (EBITDA)1 legte um 8,4 Prozent auf 423 Mio. Euro zu (Vorjahr 390 Mio. Euro). Die auf den Umsatz bezogene EBITDA-Marge belief sich auf 47,1 Prozent (Vorjahr 47,0 Prozent).

Gleichzeitig verzeichnete Kabel Deutschland erneut einen erheblichen Gewinnsprung. Das Netto-Ergebnis (Gewinn nach Steuern) erhöhte sich auf 127 Mio. Euro, was einem Ergebnis je Aktie von 1,43 Euro entspricht. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum lag der Netto-Gewinn noch bei 45 Mio. Euro und das Ergebnis je Aktie bei 0,50 Euro. Diese positive Gewinnentwicklung ist auf die starke operative Leistung des Unternehmens und auf geringere Abschreibungen zurückzuführen.

Hohe Investitionen sorgen für weiteres Wachstum
Das Unternehmen hat im Berichtshalbjahr insgesamt 231 Mio. Euro (Vorjahr 178 Mio. Euro) in den weiteren Ausbau seines Kabelnetzes und in die Kundengewinnung investiert und damit auch die Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum geschaffen. Die auf den Umsatz bezogene Investitionsquote lag bei 25,8 Prozent. Somit investiert Kabel Deutschland aktuell jeden vierten Euro des Umsatzes in ihr Geschäft.

Schnelle Breitbandprodukte und Premium TV bei Kunden sehr beliebt
Die Zahl der Abonnements stieg zum 30. September 2012 gegenüber Vorjahr um 820 Tausend auf insgesamt 13,9 Millionen (Vorjahr 13,0 Millionen). Dabei erhöhten sich die Abonnements für die Neuen Dienste, bestehend aus Premium TV, Internet und Telefon, in den zwölf Monaten bis zum 30. September 2012 um eine Million und machten mit insgesamt 5,2 Millionen Abonnements bereits mehr als ein Drittel aller Abonnements bei Kabel Deutschland aus.

Am 30. September 2012 unterhielt der Kabelnetzbetreiber insgesamt 8,5 Millionen Kundenbeziehungen (Vorjahr 8,7 Millionen). Die Zahl der direkten Kunden, die entweder als Endkunde oder über die Wohnungswirtschaft versorgt wurden, stieg gegenüber dem Vorjahr um 60 Tausend und belief sich auf nahezu 7,6 Millionen. Der Rückgang bei der Gesamtkundenzahl ist ausschließlich auf die gesunkene Zahl der indirekten Kabelanschlusskunden zurückzuführen, die über andere Netzbetreiber mit dem Signal von Kabel Deutschland versorgt werden. Da indirekte Kunden einen niedrigen monatlichen Umsatz pro Kunde aufweisen, wirkt sich diese Entwicklung jedoch nur geringfügig auf Umsatz und Ergebnis aus.

Von den rund 15,3 Millionen im Netz von Kabel Deutschland anschließbaren Haushalten waren am 30. September 2012 insgesamt 13,1 Millionen oder 85 Prozent für Internet- und Telefonnutzung aufgerüstet. Bereits mehr als zehn Millionen dieser Haushalte können mit dem Internetstandard DOCSIS 3.0 versorgt werden, der Hochgeschwindigkeits-Internet mit Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s ermöglicht.

Die Zahl der Internet- und Telefon-Abonnements erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 550 Tausend auf 3,3 Millionen am 30. September 2012 (Vorjahr 2,8 Millionen). Diese Abonnements wurden von 1,8 Millionen Kunden (Vorjahr 1,5 Millionen) gebucht. Allein im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres (1. HJ) 2012/13 stieg die Zahl der Internet- und Telefonkunden um 136 Tausend. Nach wie vor bucht die überwiegende Zahl der Breitbandkunden die Bündelprodukte von Kabel Deutschland, bestehend aus Internet und Telefon.

Neben den erfolgreichen Breitbandprodukten trugen die Premium TV-Angebote (Pay TV und digitale Videorekorder) maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei: Im Vergleich zum Vorjahr konnte Kabel Deutschland die Zahl ihrer Premium TV-Abonnements um 448 Tausend steigern und verzeichnete am 30. September 2012 rund 1,9 Millionen Premium TV Abonnements. In dieser Zahl sind die 859 Tausend Privat HD-Abonnements (Private TV-Sender in HD-Qualität, die seit Oktober 2011 buchbar sind) nicht enthalten.
.
Umsatz und Abonnements pro Kunde gesteigert
Der durchschnittliche Monatsumsatz pro Kunde erhöhte sich im 1. HJ um 1,43 Euro auf 15,55 Euro. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2012/13 betrug der durchschnittliche Monatsumsatz pro Kunde sogar bereits 15,72 Euro (Vorjahr 14,25 Euro). Immer mehr Kunden buchen neben dem Kabelanschluss weitere Produkte von Kabel Deutschland. So abonnierte am 30. September 2012 ein Kunde im Durchschnitt 1,63 Produkte des Unternehmens. Ein Jahr zuvor waren es noch 1,50 Produkte.

Verschuldung erneut reduziert
In den zurückliegenden zwölf Monaten zum 30. September 2012 hat Kabel Deutschland ihre Netto-Finanzverbindlichkeiten um 91 Mio. Euro auf 2.762 Mio. Euro reduziert. Diese Summe entspricht einem Verschuldungsgrad des 3,3fachen EBITDA der vergangenen vier Quartale. Damit liegt das Unternehmen im angestrebten Verschuldungs-Korridor zwischen dem 3,0 und 3,5fachen EBITDA. Im Vorjahr, am 30. September 2011, betrug der Verschuldungsgrad noch das 3,7fache des EBITDA. Kabel Deutschland verfügte am 30. September 2012 über Zahlungsmittel in Höhe von 662 Mio. Euro. Dieser hohe Barmittelbestand hängt im Wesentlichen mit den Finanzierungsaktivitäten im Zusammenhang mit der Kaufpreisfinanzierung für die geplante Tele Columbus-Akquisition zusammen.

Verstärkter Fokus auf Kundenservice
Um den steigenden Ansprüchen an einen guten Kundenservice Rechnung zu tragen, hat Kabel Deutschland mit Wirkung zum 1. November 2012 ihre Bereiche für Kunden- und technischen Service in einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft gebündelt. Die „Kabel Deutschland Kundenbetreuung GmbH“ (KDK) beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter insbesondere in Berlin, Bonn, Erfurt und Halle/Leipzig. Rund 600 Mitarbeiter der KDK waren bisher als Zeitarbeitskräfte für Kabel Deutschland tätig und wurden im Zuge der Neustrukturierung der Service-Bereiche als Festangestellte von der KDK übernommen. Damit hat sich die Mitarbeiterzahl der Gruppe zum 1. November 2012 von bisher 2.900 auf rund 3.500 erhöht.

Wachstumskurs soll weiter fortgesetzt werden
Beim Ausblick für das laufende Geschäftsjahr (ohne Berücksichtigung der erwarteten Akquisition von Tele Columbus) geht Kabel Deutschland unverändert von einem Umsatzanstieg zwischen 7,5 und 8,5 Prozent und einem EBITDA in Höhe von 855 Mio. bis 870 Mio. Euro aus. Die Investitionen werden angesichts der aktuellen Wachstumsdynamik voraussichtlich bei einer Quote von rund 26 Prozent vom Umsatz liegen. Der Verschuldungsgrad wird unverändert zwischen dem 3,0 und 3,5fachen EBITDA erwartet.

Weiterhin stellt das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr einen Dividendenvorschlag in ähnlicher Höhe wie für das vergangene Geschäftsjahr in Aussicht. Vor dem Hintergrund der Tele Columbus Akquisition muss dafür allerdings absehbar sein, dass das Unternehmen auch nach Zahlung der Dividende im Herbst 2013 innerhalb oder nahe der Zielverschuldung des 3,0 bis 3,5fachen EBITDA liegen wird.
 
Finanzkalender
Die Kabel Deutschland Holding AG wird ihre Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2012/13 am 20. Februar 2013 veröffentlichen. Am 27. Juni 2013 wird der Abschluss für das Geschäftsjahr 2012/13 (1. April 2012 – 31. März 2013) vorgelegt.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie im unten stehenden PDF.

(1)Bereinigtes EBITDA: Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Aufwand für LTIP, Aufwand aus Restrukturierung / rechtliche Reorganisation sowie Beratungskosten für Akquisitionen und Normenänderungen.



DSL-Wettbewerbsvergleich

Vergleichen Sie Kabel Deutschland mit anderen Anbietern. Sie werden von den sensationellen Preisen überzeugt sein!

Wettbewerbsvergleich Kabel Internet & Telefon 100
Vergleichen Sie unsere günstigen Internet & Telefon Angebote.

Verfügbarkeits-Check

Wechseln leicht gemacht