14. Juni 2012 | Unternehmen:

Kabel Deutschland mit steigender Wachstumsdynamik im Geschäftsjahresverlauf

Geschäftsjahr 2011/12 (1. April 2011 bis 31. März 2012)

  • Umsatz steigt gegenüber Vorjahr um 6,3 Prozent auf 1.699,7 Mio. Euro
  • Beschleunigung des Umsatzwachstums auf 8,5% im vierten Quartal des Geschäftsjahres
  • Bereinigtes EBITDA(1) legt um 9,1 Prozent auf 795,5 Mio. Euro zu
  • Deutlich positives Netto-Ergebnis von 159,4 Mio. Euro (Vorjahr minus 45,3 Mio. Euro)
  • Abonnements erhöhen sich um 750 Tausend auf über 13,4 Millionen
  • 1,634 Millionen Internet- und Telefonkunden (plus 252 Tausend)
  • 1,680 Millionen Premium TV-Abonnements (plus 415 Tausend)
  • Dividendenvorschlag in Höhe von 1,50 Euro je Aktie für 2011/12
Der führende deutsche Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland Holding AG hat sein Wachstum im Laufe des Geschäftsjahres 2011/12 deutlich gesteigert. Das börsennotierte Unternehmen profitiert dabei insbesondere von der lebhaften Nachfrage nach Premium TV- und Breitbandprodukten, die zu erheblichen Zuwächsen bei der Zahl der Abonnements, bei Umsatz und Ergebnis führt.

„Wir setzen unsere Wachstumsstrategie konsequent um und konnten in der zweiten Geschäftsjahreshälfte ein deutliches Anziehen unserer Wachstumsraten verzeichnen. Die heute vorgelegten Zahlen zeigen erneut, dass wir mit unseren Produkten in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Markt erfolgreich sind. Für unsere TV-Kunden wird hochauflösendes und zeitversetztes Fernsehen immer wichtiger. Beim Internet steigen die Bandbreitenanforderungen stetig. Unsere Angebote sind auf diese Trends zugeschnitten und erlauben unseren Kunden, das volle Potenzial des Kabels zu nutzen“, sagt Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland, zu den heute vorgelegten Ergebnissen des Geschäftsjahres 2011/12. 

Steigerungen bei Umsatz, Ergebnis und operativem Free Cash Flow
Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete im Geschäftsjahr 2011/12 einen Umsatzanstieg von 6,3 Prozent auf 1.699,7 Mio. Euro (Vorjahr 1.598,9 Mio. Euro). Das bereinigte EBITDA(1) (EBITDA) legte um 9,1 Prozent auf 795,5 Mio. Euro (Vorjahr 729,1 Mio. Euro) deutlich zu. Die entsprechende bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich im Geschäftsjahr 2011/12 auf 46,8 Prozent (Vorjahr 45,6 Prozent).

Im Berichtszeitraum konnte Kabel Deutschland einen erheblichen Gewinnsprung erzielen. Das Netto-Ergebnis (Gewinn nach Steuern) betrug für 2011/12 159,4 Mio. Euro. Im Vorjahr wies das Unternehmen dagegen noch einen Netto-Verlust von 45,3 Mio. Euro auf. Diese Entwicklung ist auf die gute operative Leistung mit gestiegenen Umsätzen bei gleichzeitig strenger Kostendisziplin, auf geringere Abschreibungen sowie auf niedrigere Zinsaufwendungen zurückzuführen. Letztere sind das Ergebnis verschiedener Refinanzierungsaktivitäten im Geschäftsjahresverlauf, die die Kapitalkosten reduziert sowie das Fälligkeitsprofil der Finanzverbindlichkeiten verlängert haben.

Das Unternehmen hat während des Geschäftsjahres 2011/12 einen Rekordbetrag von 391,2 Mio. Euro (Vorjahr 337,0 Mio. Euro) in sein Kabelnetz und die Kundengewinnung investiert. Damit wies der Kabelnetzbetreiber eine auf die Umsatzerlöse bezogene Investitionsquote von rund 23,0 Prozent (Vorjahr 21,1 Prozent) auf. Der operative Free Cash Flow (EBITDA abzüglich Investitionen) stieg auf 404,3 Mio. Euro (Vorjahr 392,1 Mio. Euro).

Gestiegene Nachfrage nach Premium TV- und Breitband-Abonnements
Die Gesamtzahl der Abonnements stieg zum 31. März 2012 gegenüber dem Vorjahr um 750 Tausend auf über 13,4 Millionen (Vorjahr 12,7 Millionen, plus 5,9 Prozent). Diese erfreuliche Entwicklung wurde durch die hohen Zuwächse bei den Premium TV-, Internet- und Telefonprodukten getrieben. Deren Anteil an der Gesamtzahl aller Abonnements lag am 31. März 2012 bei 35,3 Prozent im Vergleich zu 30,1 Prozent ein Jahr zuvor.

Am Geschäftsjahresende 2011/12 unterhielt das Unternehmen insgesamt 8,545 Millionen Kundenbeziehungen (Vorjahr 8,745 Millionen). Die Zahl der direkten Kunden, die entweder als Endkunde oder über die Wohnungswirtschaft versorgt werden, betrug zum gleichen Zeitpunkt 7,536 Millionen (Vorjahr 7,540 Millionen). Der Rückgang bei der Gesamtkundenzahl ist auf die gesunkene Anzahl indirekter Kabelanschlusskunden zurückzuführen, die über andere Netzbetreiber mit dem Signal von Kabel Deutschland versorgt werden. Da die indirekten Kunden einen vergleichsweise niedrigen monatlichen Umsatz pro Kunden aufweisen, wirkt sich diese Entwicklung nur geringfügig auf Umsatz und Ergebnis aus.

Von den rund 15,3 Millionen anschließbaren Haushalten im Kabel Deutschland-Netz waren am 31. März 2012 12,7 Millionen oder rund 83 Prozent in für Internet und Telefon ausgebauten Netzsegmenten. Bereits 77 Prozent dieser Haushalte sind mit dem DOCSIS 3.0-Standard versorgbar, der Downloadgeschwindigkeiten von 100 Mbit/s und mehr erlaubt. Die Breitbandprodukte von Kabel Deutschland wurden am 31. März 2012 an über 10,6 Millionen Haushalte vermarktet.

Die Zahl der Internet- und Telefon-Abonnements stieg im Vorjahresvergleich um 511 Tausend oder 20,0 Prozent auf 3,067 Millionen (Vorjahr 2,556 Millionen). Diese Abonnements wurden von 1,634 Millionen Kunden (Vorjahr 1,382 Millionen) gebucht, was einem Zuwachs von 252 Tausend oder 18,2 Prozent entspricht. Allein im vierten Geschäftsjahresquartal konnte Kabel Deutschland 71 Tausend Internet- und Telefonkunden hinzugewinnen.

Neben den erfolgreichen Breitbandprodukten trug die große Nachfrage nach den Premium TV-Angeboten (Pay TV und digitale HD-Videorecorder) deutlich zum Unternehmenserfolg bei. Das Kundeninteresse an den digitalen HD-Videorecordern übertraf dabei die Prognosen und führte insbesondere im zweiten Geschäftshalbjahr zu einem kräftigen Wachstum bei den Premium TV-Abonnements. Am 31. März 2012 verzeichnete Kabel Deutschland 1,680 Millionen Premium TV-Abonnements (Vorjahr 1,264 Millionen), ein Plus von 415 Tausend Abonnements oder 32,9 Prozent.

Umsatz und Abonnements pro Kunde erneut gesteigert
Für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012 stieg der durchschnittliche Monatsumsatz pro Kunde um 1,27 Euro auf 15,05 Euro (Vorjahresquartal 13,78 Euro). Diese Steigerung resultiert maßgeblich daraus, dass bestehende Kunden zusätzliche Produkte des Kabelnetzbetreibers buchen. So abonnierte am 31. März 2012 ein Kunde von Kabel Deutschland im Durchschnitt 1,57 Produkte des Unternehmens, während es ein Jahr zuvor noch 1,45 Produkte waren.

Netto-Finanzverbindlichkeiten und Verschuldungsgrad weiter reduziert
In den zwölf Monaten zum 31. März 2012 hat der Kabelnetzbetreiber seine Netto-Finanzverbindlichkeiten um 57,1 Mio. Euro auf 2.690,0 Mio. Euro reduziert. Der resultierende Verschuldungsgrad entspricht dem 3,4fachen des bereinigten EBITDA für das Geschäftsjahr 2011/12. Im Vorjahr lagen die Netto-Finanzverbindlichkeiten noch bei 2.747,1 Mio. Euro und entsprachen einem 3,8fachen Verschuldungsgrad. Damit hat Kabel Deutschland erwartungsgemäß ihr Ziel erreicht, bis zum Geschäftsjahresende am 31. März 2012 den Verschuldungsgrad auf unter das 3,5fache EBITDA zu reduzieren.

Das Unternehmen verfügte am 31. März 2012 über Zahlungsmittel in Höhe von 133,8 Mio. Euro. Gleichzeitig stand dem Kabelnetzbetreiber eine nicht ausgenutzte Kreditlinie in Höhe von 324,0 Millionen Euro und damit insgesamt eine Liquidität von 457,8 Mio. Euro zur Verfügung.

Dividendenvorschlag in Höhe von 1,50 Euro je Aktie
Im Zeitraum zwischen dem 19. September 2011 und dem 9. Dezember 2011 hat Kabel Deutschland 1,48 Millionen Aktien der Kabel Deutschland Holding AG zu einem Durchschnittskurs von 40,62 Euro im offenen Markt gekauft. Insgesamt wurden so rund 1,6 Prozent des Aktienkapitals erworben. Diese Aktien wurden am 13. März 2012 eingezogen und reduzieren damit das Grundkapital sowie die Zahl der insgesamt ausstehenden Aktien der Kabel Deutschland Holding AG auf rund 88,52 Millionen (bisher 90 Millionen Aktien).

Aufsichtsrat und Vorstand der Gesellschaft werden der Hauptversammlung am 11. Oktober 2012 einen Dividendenvorschlag in Höhe von 1,50 Euro je Aktie unterbreiten. Dies entspricht einer Ausschüttung von rund 133 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2011/12.

Akquisition der Tele Columbus Gruppe
Am 21. Mai 2012 hat Kabel Deutschland mit der Tele Columbus GmbH einen Kaufvertrag über den Erwerb der Tele Columbus Gruppe geschlossen. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt 603 Mio. Euro zuzüglich aufgelaufener Zinsen. Zum Zeitpunkt 31. Dezember 2011 hätte dies einem Gesamtbetrag von 618 Mio. Euro entsprochen. Tele Columbus versorgt rund 1,7 Millionen Kunden und hat für das Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 218 Mio. Euro und ein EBITDA von 81 Mio. Euro ausgewiesen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts. Eine Entscheidung der Behörde wird für das vierte Kalenderquartal 2012 erwartet, woraufhin der Zusammenschluss voraussichtlich im ersten Kalenderquartal 2013 erfolgen kann. 

Ausblick für das Geschäftsjahr 2012/13
Die gestiegene Absatzdynamik in den vergangenen Quartalen zeigt das weitere und nachhaltige Wachstumspotenzial für Kabel Deutschland. Die große Nachfrage nach den Premium TV- und Breitbandprodukten wird sich voraussichtlich auch im laufenden Geschäftsjahr fortsetzen. Insofern geht das Unternehmen von einem beschleunigten organischen Umsatzwachstum in der Größenordnung zwischen 7,5 und 8,5 Prozent aus.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit einem EBITDA zwischen 855 Mio. Euro und 870 Mio. Euro.

Die gestiegene Wachstumsdynamik erfordert höhere Investitionen - entweder als erfolgsabhängige Investitionen für die Kundengewinnung und Installation, oder erfolgsunabhängig für die Entwicklung neuer Produkte und die weitere Modernisierung des Netzwerks. Das Unternehmen geht demzufolge davon aus, dass im laufenden Geschäftsjahr rund 25 Prozent des Umsatzes investiert werden.

Kabel Deutschland stellt für das laufende Geschäftsjahr eine Dividende in gleicher Höhe wie für das vorherige Geschäftsjahr in Aussicht. Vor dem Hintergrund des erwarteten Abschlusses der Tele Columbus Akquisition muss dafür allerdings klar absehbar sein, dass das Unternehmen auch nach Zahlung der Dividende im Herbst 2013 innerhalb oder nahe an der Zielverschuldung vom 3,0 bis 3,5fachen EBITDA liegen wird.

Finanzkalender
Die Zahlen für das erste Quartal werden am 14. August 2012 und für das erste Halbjahr / zweite Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 am 13. November 2012 veröffentlicht. Die Kabel Deutschland Holding AG wird ihre Aktionäre für den 11. Oktober 2012 zu ihrer dritten ordentlichen Hauptversammlung nach München einladen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie im unten stehenden PDF.

(1)Bereinigtes EBITDA: Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Aufwand für LTIP, Verschmelzungsaufwendungen, Restrukturierungssachverhalten sowie Aufwand für den Börsengang (im Vorjahr).

DSL-Wettbewerbsvergleich

Vergleichen Sie Kabel Deutschland mit anderen Anbietern. Sie werden von den sensationellen Preisen überzeugt sein!

Wettbewerbsvergleich Kabel Internet & Telefon 100
Vergleichen Sie unsere günstigen Internet & Telefon Angebote.

Verfügbarkeits-Check

Wechseln leicht gemacht